IMMOBILIEN - das krisensichere Fundament für jedes Portfolio!

Immobilien gelten seit Jahrzehnten als attraktive Anlageform mit Inflationsschutz und als relativ krisensichere Möglichkeit zur langfristigen Vermögensbildung. Wertbeständigkeit und langfristige Rentabilität sind besondere Kennzeichen dieser Investitionsform.

Immobilieninvestitionen sind damit eine der sichersten Formen der Kapitalanlage. Aufgrund der hohen Wertbeständigkeit und der langfristigen Rentabilität sind sie bei Investoren mit langfristiger Kapitalerwartung besonders beliebt. Dadurch gehört diese Investitionsform traditionell zu einem wesentlichen Standbein der Vermögensanlage und Altersvorsorge. Eine Investition in erstklassige Objekte an top-Standorten bietet neben einer interessanten Verzinsung des investierten Kapitals - aufgrund der Indexierung der Mieteinnahmen - Inflationsschutz und gute Wertentwicklungschancen. Jedes Anlageportfolio sollte daher idealtypisch 30 % - 40 % Immobilienanteil aufweisen.

EUROKRISE, WÄHRUNGSSORGEN, SPARPAKET - EIGENES VERMÖGEN SICHERN UND GERADE JETZT VORSORGE/ANLAGEWOHNUNGEN KAUFEN ! 

Trotz der nur zum Teil richtigen Aussage, dass das Sparpaket den Kauf von Vorsorge/Anlagewohnungen unattraktiver macht, hält der Trend zum Ankauf dieser Wohnungen ungebremst an. 

Die meisten Projekte, die von großen Bauträgern, die schon lange und erfolgreich am Markt sind, angeboten werden,  sind zur Gänze verkauft, bevor überhaupt mit dem Bau begonnen wird. 

Aufgrund langjähriger Geschäftsverbindungen mit den Bauträgergesellschaften erhalten wir die Informationen im Regelfall so rechtzeitig, dass noch eine relativ große Auswahl an Einzelwohnungen in jedem Projekt gegeben ist. Außerdem sind wir aufgrund unserer Erfahrungen in der Lage, Optimierungen der einzelnen Projekte vorzunehmen und dem Anleger das für seine Bedürfnisse geeignete Objekt anzubieten. 

Betriebswirtschaftlich bleibt die Anlagewohnung – zumindest mittelfristig – interessant, da der Vorsteuerabzug eine Verbilligung des Objektes um 10 bis 15% bringt, die – so die Vermietung des Objektes zumindest 20 Jahre dauert – auf Dauer lukriert werden kann. Damit steigt die Mietrendite im Schnitt um rd. 0,4%. Das sind immerhin 400 EUR/100.000 Investment oder rd. EUR 1.000 bei einer Mittelwohnung. Der Wermutstropfen des Sparpaketes wird nur dann wirksam, wenn die Wohnung nach 20 Jahren nicht vom Eigentümer oder dessen Familienangehörigen genutzt wird und verkauft werden soll. Dann sind vom Mehrerlös (Veräußerungsgewinn) 25% Steuer zu entrichten, wobei dies aber dadurch gemildert wird, dass pro Jahr 2% Wertminderung angesetzt werden können und somit z.B. bei einem Investment von 100.000 der Ausgangswert nach 20 Jahren rd. 150.000 beträgt und nur vom diesen hochgerechneten Einstandspreis übersteigenden Betrag die Steuer entrichtet werden muß.  

Steuerlich können während der Vermietungsphase, die natürlich nach den 20 Jahren steuerlicher Mindestbehaltedauer (falls erforderlich, kann das Objekt natürlich jederzeit verkauft werden) unbegrenzt weitergeführt werden kann, die jährliche Abschreibung, Zinsen für die Fremdfinanzierung und nachweisliche Aufwendungen in die Erhaltung und Verbesserung der Substanz  dem Mietertrag gegengerechnet werden; das führt zu einer deutlichen Minderung der Steuerlast. 

Sollten Sie Interesse an einer solchen Anlage im Immobilienbereich haben (Fachleute meinen, dass rd. ein Drittel eines Portfolios aus Immobilienwerten bestehen soll), ersuchen wir um unverbindliche Kontaktaufnahme. Wir informieren Sie gerne über das für Ihre Möglichkeiten und Bedürfnisse passende Objekt bzw. merken Sie vor, wenn die geeigneten Anlageobjekte im Augenblick nicht vorhanden sind.  

Wenn Sie so ein Investment beabsichtigen, Ihnen aber die Mittel für den Ankauf einer Wohnung fehlen, verfügen wir auch über Möglichkeiten, Ihnen Investments in Stückelungen ab EUR 5.000 anzubieten, mit denen Sie grundbücherliches Miteigentum an Häusern erwerben und in gleicher Weise von der Vermietung und einem Mehrerlös aus einem  nachfolgenden Verkauf – im Regelfall nach 20 Jahren  - profitieren können.
 
1130  Wien

Dieses Büro (Maisonette) befindet sich im EG eines in den 60-er Jahren erbauten Hauses in der Fasangartengasse im Bereich der Stranzenbergbrücke und ist dadurch an das öffentliche Verkehrsnetz (Straßenbahn Linie 62 und Bus) angebunden.  

Das gut ausgestattete Büro mit gediegener Komplettmöblierung verfügt über eine Alarmanlage, neue Fenster mit Isolierverglasung, Gas-Zentralheizung, eine breite Holztreppe, die in das OG führt...............usw. 

Der derzeitige Eigentümer beabsichtigt, das Objekt aus wirtschaftlichen Gründen zu verkaufen, möchte aber gerne an diesem Standort verbleiben und einen Mietvertrag mit dem Erwerber abschließen (Sale & Lease back). Dafür bietet er einen zumindest 3-jährigen Mietvertrag mit einer Jahresmiete von EUR 14.000,-- an, die einer Rendite von rd, 4 % auf das eingesetzte Kapital entspricht. Grundsätzlich beabsichtigt der derzeitige Eigentümer das Büro auch länger zu nutzen. Sollte es zu einer Beendigung des Mietverhältnisses kommen, ist dieses Objekt aufgrund seiner Lage nicht nur für Büronutzung, sondern z.B. auch für Praxisräume geeignet und sollte zumindest um diesen Betrag auch leicht weiter vermietbar sein und somit eine gute Kapitalanlage darstellen

Kaufpreis: EUR 350.000,--.

Fasangartengasse Buero

 
1150  Wien

In einem generalsanierten Altbau stehen 3 Dreizimmerwohnungen mit einer Gesamtfläche von 153 m² (top 1 im Hochparterre mit 41 m², top 2 im HP mit 56 m² und top 3 im 1. OG mit 56 m²) zum Verkauf.

Die Wohnungen sind derzeit unbefristet vermietet. Der Mietertrag beträgt rd. EUR 3,--/m², woraus sich eine Rendite von rd. 1,9 % p.a. errechnet.

Diese Wohnungen werden ausschließlich im Paket abgegeben. Der Kaufpreis beträgt EUR 290.000,-- (rd. EUR 1.900,--/m²).

 

 

TOP - ANLAGEWOHNUNGEN

Die Turbulenzen auf den Währungs- und Anleihemärkten haben den Fokus wieder auf preiswerte und trotzdem renditebringende Immobilieninvestitionen gerichtet. Im Augenblick der einzige Weg hohes Sicherheitsbedürfnis und einen ordentlichen Anlageertrag unter einen Hut zu bringen. 

Während man in Wien in guten Lagen mit brauchbarer Infrastruktur derzeit mit rund 3% oder etwas mehr Anlageertrag rechnen kann, sind die Renditen in Graz in vergleichbaren Lagen um ein halbes bis ein Prozent höher. Mit vergleichbarer Sicherheit sind aber derzeit Anlagewohnungen in Berlin der Spitzenreiter. Diese rentieren von viereinhalb Prozent aufwärts, wobei es – falls man Glück hat und entscheidungsfreudig ist – auch Objekte mit fünf Prozent oder sogar knapp drüber gibt. 

Wir können Ihnen ein breites Spektrum an Anlagewohnungen renommierter und seriöser österreichischer Bauträger anbieten, die ein vernünftiges Preisniveau sowie ein hohes Maß an Kompetenz und Sicherheit aufweisen. 

Wir empfehlen – so nicht eine spätere Eigennutzung vorgesehen ist – in erster Linie den Berliner Wohnungsmarkt und  können Ihnen dort immer wieder sehr gute Objekte anbieten. In Österreich bevorzugen wir die Landeshauptstädte -  in erster Linie Graz.  

Ein kleiner Auszug an verfügbaren Anlagewohnungen soll Ihnen einen Überblick geben.

Berlin Lichtenberg:

Ein Bezirk mit einer sehr guten Infrastrukur und viel Grün.  

Die noch verfügbaren Wohnungen (fünfunddreißig von neunzig) haben mit zwei oder drei Zimmern ca. 76 m² Wohnnutzfläche (6 m² Loggia). Die Miete beträgt knapp über EUR 5,--/m²,  woraus ein monatlicher Mietzins um die EUR 370,-- (= 4440 p.a.) resultiert. Bei einem Kaufpreis von knapp EUR 100.000,-- ergeben sich Startrenditen im Bereich von 4,7%. 

Ein aufgrund der Lage und der Konfiguration der Wohnungen ideales Anlageobjekt, das sowohl bei der Miete als auch im Wert ausreichendes Entwicklungspotenzial aufweist und vom Start weg einen sehr interessanten Ertrag bringt.

Graz Jakomini:

Hier handelt es sich um ein relativ kleines und edles Neubauobjekt, bei dem noch einige wenige Wohnungen verfügbar sind. 

Beispiel: eine 58 m² Wohnung mit drei Zimmern im ersten OG und einem 24 m² großen Balkon kostet rd. EUR 169.000,-- (Mieteinnahmen: EUR 6700,-- p. a.). Mit eingerichteter Küche und Abstellplatz kostet sie 192.000,-- (EUR 7700,-- p.a.). Die Startrendite beträgt rd. 4%. 

Ähnlich sind auch die übrigen Wohnungen zu sehen, die ab 37 m² (EUR 125.000,-- mit Zubehör) zu haben sind. Die Rendite beträgt bei allen Wohnungen (mit Ausnahme des DG) zwischen 3,8 und 4 Prozent. 

Ein aufgrund der Lage und der Konfiguration der Wohnungen sehr schönes Anlageobjekt, das ein im österreichischen Vergleich überdurchschnittliches Ertragspotenzial mit einer gesicherten mittelfristigen Wertsteigerung verbindet. Ideal für Anleger, die 'im Land' investieren wollen.

Bei allen Objekten ist eine relativ rasche Entscheidung  erforderlich, da sich diese Objekte derzeit sowohl in Österreich als auch in Deutschland gut verkaufen. 

Bei den Berliner Wohnungen können wir Ihnen bei ernsthaftem Interesse und Bonitätsnachweis eine kostenlose Besichtigung (Flug) anbieten. Wir stellen für die Vermittlung dieser Objekte keine Provision in Rechnung. 

Sollten Sie Interesse haben bitten wir um Kontaktaufnahme per mail – wir übermitteln Ihnen umfangreiches Informationsmaterial und beraten Sie gerne.

 
RUMÄNIEN

HÖCHSTMÖGLICHE SICHERHEIT und eine WEIT ÜBER DEM MARKT LIEGENDE RENDITE bietet ein von uns miterdachtes Anlagemodell für Agrarflächen in Rumänien (Siebenbürgen, Banat). 

Zahlreiche deutsche, österreichische und Schweizer landwirtschaftliche Betriebe sind bestrebt, landwirtschaftliche Flächen in Rumänien zu pachten, da die Böden zu den besten Bodenqualitäten Europas und auch weltweit zählen. Tausende Hektar wurden bereits  angepachtet und werden zur Zufriedenheit der Eigentümer und Pächter erfolgreich bewirtschaftet. Die dafür vorgesehenen Flächen sehr guter Qualität und Konfiguration kosten so ab EUR 6.000,--/ha. 

Der Pächter schließt mit dem Eigentümer einen langfristigen Pachtvertrag (z.B. auf zehn Jahre) mit einer jährlichen Pacht von 4 % des Grundstückpreises, der im Vergleich mit zentraleuropäischen Böden ein Achtel bis ein Zehntel  der hier gezahlten Preise kostet. Daher ist neben dem sehr vernünftigen Ertrag auch eine erhebliche Wertsteigerung zu erwarten. Ein jährlicher Gesamtertrag von bis zu 10% ist daher trotz dieser extrem konservativen Anlageform durchaus möglich und realistisch. 

Beispiel: 

100 ha Grund samt Nebenkosten:     EUR 6.500,--/ha           EUR  650.000,00

vereinbarte Jahrespacht                 EUR 260,--/ha              EUR   26.000,00

Steuern und Abgaben                     (16% Flattax)              EUR    4.160,00

Nettoertrag aus Verpachtung                                           EUR   21.840,00 = 3,36 % 

Wertsteigerung p.a. (angenommen)   EUR 300,00/ha            EUR   30.000,00 = 4,6 %  (wird allerdings erst bei Verkauf nach Wartefrist steuerfrei lukriert) - also insgesamt 8,6 %.

Ohne Berücksichtigung einer Wertanpassung bei gestiegenen Produktpreisen kann daher ein Gesamtertrag für 10 Jahre aus der Verpachtung mit 22.000,00 nach Steuern erzielt werden. Ausserdem können Sie einschließlich der zu erwartenden Wertsteigerung bei einem Verkauf nach dem zehnten Jahr mit einem Verkaufspreis von rd. EUR 950.000,00 rechnen. Der ROI wird daher bei ca. 11 Jahren liegen – bei diesem hohen Sicherheitsfaktor ein sensationell kurzer Zeitraum.  Sie haben daher in diesem Zeitraum (nach Steuern) rd. 100% verdient. 

Der Sicherheitsaspekt wird durch die vertraglich vorgesehene Abtretung der EU Förderungen verstärkt, da mit dieser etwa die Hälfte der zu zahlenden Pacht abgesichert ist. 

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, informieren wir Sie gerne mittels eines ausführlichen Prospekts. Die Abwicklung erfolgt über eine renommierte Schweizer Wirtschaftstreuhandgesellschaft, die seit Jahren in Rumänien – auch im landwirtschaftlichen Sektor – tätig ist und von der due diligence  über die Verträge, die Gesellschaftsgründung und die Führung der Buchhaltung vorort alles zu sehr moderaten Konditionen übernimmt. Die Anwesenheit des Investors vorort ist daher nicht unbedingt erforderlich.

 

 
RUMÄNIEN

Bucarest: Bürohaus mit Kliniknutzung

In bester Wohnlage in Bucarest wurde 2014 ein hochwertiges Bürohaus errichtet, das von Beginn an zu zwei Drittel als Klinik eines renommierten mitteleuropäischen Krankenhausbetreibers genutzt wird. Der Mietvertrag läuft 20 Jahre - also bis 2034.

Die von anderen Mietern genutzten Flächen werden - mit Ausnahme der EG-Flächen (internationale Bank und Telekommunikationsunternehmen) nach deren Freiwerden durch den Klinikbetreiber übernommen.

Das Gebäude hat eine vermietbare Fläche von rd. 18.500 m² und 223 Parkplätze.

Nettoeinnahmen von etwas mehr als 2,4 Mio./Jahr bedeuten bei einem Kaufpreis von EUR 30,4 Mio. eine Rendite von rd. 8 %.

Kreuzburg an der Pistritz (Piatra Neam)

In dieser aufstrebenden siebenbürgischen Provinzhauptstadt mit 85.000 Einwohnern steht ein 2009 errichtetes und nahezu voll vermietetes Einkaufszentrum zum Verkauf. 44 Mieter sind auf einer vermietbaren Fläche von 12.800 m² untergebracht. Darüber hinaus stehen 300 Parkplätze zur Verfügung.

Bei jährlichen Nettomieteinnahmen von EUR 770.000,-- und einem Kaufpreis von EUR 5,5 Mio. ergibt sich eine heute in Europa kaum mehr erzielbare Jahresrendite von 14 %.

 
RUMÄNIEN

Bucarest: Bürohaus mit Kliniknutzung

In bester Wohnlage in Bucarest wurde 2014 ein hochwertiges Bürohaus errichtet, das von Beginn an zu zwei Drittel als Klinik eines renommierten mitteleuropäischen Krankenhausbetreibers genutzt wird. Der Mietvertrag läuft 20 Jahre - also bis 2034.

Die von anderen Mietern genutzten Flächen werden - mit Ausnahme der EG-Flächen (internationale Bank und Telekommunikationsunternehmen) nach deren Freiwerden durch den Klinikbetreiber übernommen.

Das Gebäude hat eine vermietbare Fläche von rd. 18.500 m² und 223 Parkplätze.

Nettoeinnahmen von etwas mehr als 2,4 Mio./Jahr bedeuten bei einem Kaufpreis von EUR 30,4 Mio. eine Rendite von rd. 8 %.

 
SLOWAKEI

Bratislava/Pressburg - neu erbautes Bürohaus (2007) in Bestlage: vermietbare Fläche rd. 39.000 m², Vermietungsgrad: 96 %, Rendite : 8,0 % (dabei sind die nicht vermieteten Flächen, die eine Reserve darstellen, nicht berücksichtigt).

Zu diesem Objekt gehört ein Garagengebäude, das vom derzeitigen Eigentümer bei Abschluß eines Vertrages errichtet wird und 550 Stellplätze (die Mieter sind lt. Mietvertrag verpflichtet, diese Stellplätze anzumieten) umfassen wird. Bei derselben Rendite wie für das Bürogebäude ergibt sich dafür ein Kaufpreis von rd. EUR 10 Mio.

Kaufpreis für das Bürohaus: ca. EUR 62 Mio. (abhängig vom Mietertrag).

 
UNGARN

Budapest:

Hotel A: V. Bezirk, Nähe Vaci utca, derzeit unbebautes, baureifes rd. 1.000 m² großes Grundstück mit Genehmigung. Betreiber für Apartmenthotel mit 55 Suiten und Bereitschaft, einen Vertrag mit 30-jähriger Laufzeit abzuschließen, ist vorhanden. Pachtberechnungsbasis: 80 % des GOP, Garantie Pacht ca. EUR 5.500,--/Einheit/Jahr. Renditeerwartung: über 10 %. Projektvolumen: ca. EUR 7,5 Mio.

Hotel B: IX. Bezirk, Nähe Markthalle, mit U-Bahnanbindung, schöner Altbestand auf rd. 5.000 m² Grundstück, geeignet und genehmigt für ****- oder *****-Hotel mit rd. 16.000 m² Nutzfläche ü.T. und 4.000 m² Garagenfläche. Kaufpreis: HUF 2,8 Milliarden.

 

Die Anbote sind freibleibend und unverbindlich. Im Falle des Abschlusses eines Kaufvertrages bzw. in allen Fällen des § 15 Maklergesetzes stellen wir ein Honorar von drei Prozent des Kaufpreises zzgl. USt in Rechnung.